Auf der Suche

Die meisten Menschen sind auf der Suche nach etwas, was sie längst haben, aber die wenigsten bemerken ihre Blindheit rechtzeitig, denn es kommt nicht selten vor, daß man bei dieserart Suchen das Gesuchte ganz nebenbei verliert. Mit etwas Glück findet man es jedoch eines Tages wieder – wenn man längst nach etwas anderem sucht. Nicht immer aber erkennt man das Gefundene als das früher Gesuchte wieder, noch weniger identifiziert man es als einstmals Besessenes, denn man ist zu sehr hingerissen vom Gesuchten des Augenblicks. 

Als gäbe es das passende Wort dafür

Wenn du etwas suchst, von dem du nicht weißt, wie es aussieht, weil du es noch nie gesehen hast, ist die Wahrscheinlichkeit, daß du es übersiehst, wenn du es findest, größer als die Wahrscheinlichkeit, daß du es erkennst. Und wenn das, was du suchst, etwas Unsichtbares ist, dann wird das Erkennen noch schwieriger sein. Deshalb bemühe ich mich so sehr, es sichtbar zu machen. Kann sein, daß ich es dabei aus den Augen verliere.