Sprache und Logik

Sprache und Grammatik sind vor allem deshalb so faszinierend und fruchtbar, weil sie logisch gesehen in vielem unlogisch sind. Das schafft Entfaltungsraum, während reine Logik darum bemüht ist, den Raum zum Punkt zusammenzupressen. Versucht jemand beides, Sprache und Logik, zusammenzuführen, kommt er immer wieder in holprige Bereiche, in denen er schillernd scheitert und zu der Erkenntnis gelangt, daß jeder erkenntnistheoretische Treppensturz nicht nur blaue Flecken zur Folge hat, sondern auch neue Erkenntnis. Daneben sorgt solch ein Sturz für schadenfreudiges Gaudium bei den Umstehenden und vor allem bei denen, die auf den Treppenstufen sitzen und gern die Gelegenheit wahrnehmen, die ästhetische Qualität der Darbietung zu würdigen, indem sie Haltungsnoten vergeben.  

Finsternis

Thomas Bernhard sagt: »In der Finsternis wird alles deutlich.« Dem stimme ich zu, hab ich doch erfahren, daß die dunkleren Zeiten meines Lebens der Erkenntnis zuträglicher waren als die hellen. Zum Glück habe ich bisher noch keine so große Finsternis erlebt, daß mir alles deutlich geworden wäre, und ich bin ganz froh, daß es mir noch nicht gelungen ist, die Jalousie so dicht zu bekommen, wie es notwendig wäre, um völlige Schwärze um mich herum zu haben. Bis es irgendwann ganz dunkel um mich wird, tröste ich mich damit, daß auch die Sonne so manches an den Tag bringt. 

Der kosmische Spiegel

Alle Existenz strebt zur Erkenntnis ihrer selbst, zum Wissen über sich selbst. Die Essenz alles Seins ist auf der Suche nach einem Spiegel. Das ist der Grund, warum es die Evolution gibt, warum es uns gibt.

Hirngewitter

Bei genauerer Betrachtung ist so manche neue Erkenntnis nichts weiter als Folge der wiederholten Wiederholung eines Geistesblitzes, der uns seit längerem heimsucht. Manchmal braucht es eine Menge Hirngewitter, bis wir etwas begreifen. Aber es braucht nicht viel, um es wieder zu vergessen.

Erkennen

So wie der Kitzel im Höschen ganz ohne Liebe auskommen kann, so kann auch die Liebe ganz ohne den Kitzel im Höschen auskommen. Kann.

Wenn es in der Bibel heißt: Sie erkannten sich oder besser: einander, dann ist das auf den ersten Blick nur ein schamhafter Euphemismus für sexuelle Aktivität, aber wenn wir es genauer betrachten, sehen wir oft eine zweite Ebene: das intuitive Erkennen der Gleichheit in der Andersheit, der existentiellen Einheit, die Schau des einen im anderen.

Schon in Platons Schöpfungsmythos findet sich der Kern dieses Vorgangs. Das Getrennte ist nur scheinbar verschieden, tatsächlich jedoch sind Mann und Frau jeweils Teil eines vorausgehenden Ganzen und streben danach, wieder eins zu werden.

Was möglicherweise für das principium individuationis insgesamt gilt.

Der Kern aller Liebe.