Tradition

Du lernst zu laufen auf
verblichnen Knochen
und sprechen mit
zerbrochnen Schädeln
trinkst Blut wie
alle Diadochen
versuchst dich in
die Welt zu fädeln.

Verbrauchte Luft
füllt deine Lungen
noch ehe du das
Licht erblickst
und eigne Worte
sind verklungen
eh du vor ihrem
Klang erschrickst.

Du siehst den
Platz in den Ruinen
wo mancher seinen
Tag verbracht
da waren Kerker
Guillotinen und
manchmal spürst du
dort die Nacht.

Und strebst du still
nach Lichterleben
den Kopf gedreht
zur klaren Sicht
dein Drang nach
Freiheit zielt daneben
die Konvention
erlaubt das nicht

Das Alphabet der Gefühle

Zertretene Schuhe sprechen
von der Schuld des Wandernden
warum ging er auf Stein
nicht auf Gras
war nicht auf Rosen gebettet
der Fuß

warum trat der
der trat
nicht heraus
aus der Reihe

weshalb kann nicht spüren
wer nicht lesen kann
die Gefühle

wieso kann nicht hören
wer nicht spüren kann
die Gedanken

und

wer ist schuld an
der Schuld
und der Scham
ohne Reue