Nichts ist so rot

Formlos weiß die Felder
das Wimmern der Weiten
im Honigschlaf
die braunen Wälder
im Traum das Summen
verklebter Gezeiten

Auf den Wegen die Spuren
die Chiffren des Lebens 
der blinden Auguren
kein Klagen kein Weh

nichts ist so rot
wie Blut im Schnee