Irrsinn

Sollte nicht glauben
man gewänne Frieden
wenn man im Kriege siegt
auf Revanche folgt Revanche
folgt Revanche

man gewinnt nur ein paar Stunden
bis zum nächsten Gemetzel
ein paar Tage bis zum Feuersturm
ein paar Jahre

bis zum Untergang

Klepsydra nur, Ophelia

Sie treibt nicht fort, ihr Haar hat sich verfangen
an einem kahlen Trauerweidenast
der Wind leckt rauh die früh verglühten Wangen
und Ratten taumeln müde im Morast.

Am Ufer keine Astern, Anemonen,
ein paar kaputte Eimer, Anglermüll
und von Verirrten, die am Tag hier wohnen
der Rest vom Flaschendosenbieridyll.

So unromantisch. Da klingt kein Chopin,
und auch von Schubert kann kein Ton hier stören.
Das tote Mädchen schaukelt im Refrain
der stillen Fluten, fern von den Souffleuren.

Man wird sie morgen aus der Brühe fischen,
wird wissen wollen, wann, warum und wie
mit Messern graben an den Eisentischen
Begründung finden, doch die Gründe nie

 

Leise

Wie immer leise
hinter dem Schlachtgebrülle
Stimmen der Vernunft

man braucht schon gute Ohren
um sie zu hören

Brigadegeneral a.D. Erich Vad

Ergänzung: Daß der Herr Melnik, ukrainischer Oberaufseher über deutsche Außenpolitik und die deutsche Presselandschaft, angesichts der ungewohnt sachlichen Äußerung des ehemaligen Generals sofort in gewohnter Manier aufs hohe Roß gestiegen ist und die üblichen Beleidigungen und moralischen Verurteilungen von sich gegeben hat, versteht sich von selbst. Normalerweise werden solche Botschafter höflich gebeten, mal im Auswärtigen Amt vorbeizuschauen. Da das nicht geschieht, vermute ich, Herr Melnik wird demnächst deutsche Politiker in die ukrainische Botschaft einbestellen, um das eine oder andere Hühnchen mit ihnen zu rupfen.

Siehe auch hier: rnd