Eine Antwort auf „So gehn die Tage hin

  1. zartgewebt schreibt am 29.03.2012 um 23:51 Uhr:
    … und doch …
    (in meinen Ohren)
    ein Liebesgedicht

    Worte die berühren
    Worte
    die anrühren,
    anrühren das …
    was ist,
    ohne zu (ver)urteilen

    Es ist ein Sehen
    von etwas,
    was nur
    ein liebendes Herz
    zu sehen vermag

    Worte der Liebe
    sind es
    auch wenn ihr Klang
    fremd scheint

    Lyriost schreibt am 30.03.2012 um 08:51 Uhr:
    Ja, liebe zartGEWEBT, du hast immer ein feines Sensorium. Nicht nur, aber auch mit dem Webfaden der Liebe wurde hier GEWEBT.

    zartgewebt schreibt am 30.03.2012 um 12:43 Uhr:
    Ja Lyriost, *nicht nur*, denn des Webens bedarf es ja auch mehrerer Fäden; dies lässt sich übrigens ohnehin sehr gut in deinen Worten erfühlen.
    Es lässt sich aber auch erfühlen, dass die Fäden von einer liebenden Hand geführt wurden,
    denn wenn es nicht so wäre, würde das Gewebte nicht meine Seele berühren;

    und das tut es 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..