Mord ist Mord

Viele Deutsche tun sich schwer mit ihrem Erbe. Und manche nehmen jede sich bietende Gelegenheit wahr, um die historische Schuld kleinzureden. So auch jetzt wieder anläßlich der Littell-Debatte. Da hört man etwa Mord sei Mord, und deshalb könne es keine Relativierung solcher Taten geben. Doch gerade eine solche Aussage relativiert, indem sie versucht, Ungleiches in einen Topf zu werfen.

Das »Mord gleich Mord« ist das Relativierungsargument? Wäre Mord tatsächlich gleich Mord, dann machte solch ein gerichtliches Instrument wie die »Feststellung der Schwere der Schuld« keinen Sinn. Bei der Relativierung geht es doch gerade darum, daß auch »die anderen« gemordet haben oder morden. Dieser Hinweis dient dazu, die eigenen Verbrechen als habituelles menschliches Verhalten darzustellen und damit weniger schlimm aussehen zu lassen und von der besonderen Schwere der eigenen Schuld abzulenken. 

Aber es ist nun mal ein Unterschied zwischen den Verantwortlichen und den Ausführenden eines Systems ausgeklügelter Fließbandmorde und mehr oder weniger affektiven Mördern. Die besondere Schwere der deutschen Schuld läßt sich nicht wegdiskutieren. Man sollte das gar nicht erst versuchen.

Geschichtsschreibung

Die Geschichtsschreibung ist Ausdruck politischer Kultur und gesellschaftlicher Machtverhältnisse, und es ist eine Illusion, daß es in der offiziellen Historiographie so etwas gäbe wie eine lineare Annäherung an die geschichtliche Wahrheit. In Wirklichkeit findet ein ständiges Umschreiben statt und ein Interpretieren von Interpretationen, das letztlich nur noch dazu dient, die Quisquilienverliebtheit einiger weniger zu befriedigen. So wendet man sich vom Beschriebenen ab und verliert sich in Debatten über Beschreibung und Beschreiber. Am Ende dann das Mündungsdelta, wo die Informationen in unterirdische Fußnotenfriedhöfe fließen, zu denen nur noch „ausgewiesene“ Fachleute Zugang haben.

Innere Beleuchtung

Nur wer nachts hin und wieder unplanmäßig aufwacht, merkt so richtig, daß er schläft. Und daß die vermutete Nachtblindheit durch eine Luzidität der Schattenspiele überstrahlt wird, von der wir im tagesblinden Sonnenglanz nichts ahnen.

Zeigefinger

Das Wichtigste beim Schreiben ist die Länge des Zeigefingers. Jeder ist gut beraten, sich mit den gesellschaftlichen Kodizes vertraut zu machen und notfalls chirurgisch tätig zu werden, denn: Ist der Zeigefinger zu lang, läuft man Gefahr, als Moralapostel belächelt zu werden, ist er jedoch zu kurz, oder zeigt man gar nur schelmisch mit dem Daumen, folgt mit großer Sicherheit der Vorwurf moralischer Indifferenz. Aufs Deuten darf selbst bei größter Eindeutigkeit niemand ganz verzichten, will er sich nicht dem Vorwurf aussetzen, ein moralischer Relativierer oder Schlimmeres zu sein.