Über den angeblichen Solipsismus in der Literatur

Der modernistische Stream-of-consciousness-Roman seit Joyce beruht auf einem Mißverständnis. Es handelt sich nicht um solipsistische Bewußtseinsstromdarstellung, denn jede äußere Schilderung inneren Geschehens versucht implizit, dem inneren Monolog durch seine Darstellung eine soziale Funktion zu verleihen und ihn, wie den quasiauktorialen Beschreiber, damit aus seiner solipsistischen Existenz herauszuholen, was nicht gerade für die tatsächliche solipsistische Existenz des Monologisierenden und schon gar nicht für die des Beschreibers spricht.

Sobald der innere Monolog in Schriftsprache umgeformt wird, wird er zum Dialog, und allem Solipsistischen wird damit das Wasser abgegraben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.