Satzfäule

Wenn wir in unseren Texten einen schlechten Satz finden, dann wissen wir sofort: Gedankenschlaf. An der Stelle hat der Kopftrommler ein Nickerchen gemacht. Weil unser Denken, besonders das rastlose, zum Sekundenschlaf neigt, müssen wir wieder und wieder hinterherdenken, nach-denken. Denken allein reicht nicht: Es muß auch nachgedacht werden.

3 Antworten auf „Satzfäule

  1. Nach-denken, ja, nur manchmal passiert es mir dann, dass, wenn ich zu viel nach-denke, ich dann etwas völlig zerdenke, ich das vormals Gedachte (und dieses auch als richtig empfunden habe) plötzlich komplett in Frage stelle, mir irgendwie der Sinn meiner Aussage abhanden kommt.

    Gefällt 1 Person

  2. Zwischenweltler schreibt am 11.06.2007 um 10:35 Uhr:
    Dieses Nach-Denken befreit uns jedoch nicht von der Scham, diesen kopflosen Satz bereits ausgesprochen oder aufgeschrieben zu haben.
    Nach-Denken hilft uns nur insofern weiter, wenn es auch in Vor-Denken mündet.

    Lyriost schreibt am 11.06.2007 um 10:58 Uhr:
    Ich sag’s mal mit Herberger: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. 😉

    Jan schreibt am 11.06.2007 um 11:47 Uhr:
    Stimmt. Als hätten wir uns in der Klaviatur vergriffen. Ich muss immer einige Male durchlesen. Also, das ist das mindeste. Hinhauen, das kann nicht gutgehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.