Das Bordell und die Wünsche

In einer Diskussion in FAZ.NET zu Johanna Adorjáns Kritik an Thomas Brussigs Buch über Bordellbesuche und an diesem selbst (»Das Buch als Porträt des Autors«), in der es unter anderem heißt:

Wie ein Restaurantkritiker, dem für seine Beurteilung der Anblick der Tischdecke genügt, ist Thomas Brussig durchs Rotlichtmilieu gezogen und hat sich mit Prostituierten: unterhalten,

schrieb ich unter der Headline „Jeder liefert sein eigenes Porträt“:

Frau Adorján scheint mir ideologisch angeblindet und vor allem frei von jeder persönlichen Erfahrung. Sie selbst hat, da bin ich sicher, diese Tischdecke, von der sie spricht, noch nie gesehen, aber sie glaubt, in feministischen Uni-Seminaren und dazu passender Sekundärliteratur genügend Kompetenz erworben zu haben, um über die verhandelte Realität auch ohne persönliche Anschauung urteilen zu können. Sie beurteilt das Restaurant aus der theoretischen Sicht einer abstinenzlerischen Magersüchtigen. Das muß niemand ernst nehmen. So halbgar Brussigs Sichtweise sein mag, Adorjáns Sicht ist theoretische Rohkost. Als würde man mit einem Kohlkopf nach der Wurst werfen.

Nun fragt sich eine Leserin (Zitat: Muß die Autorin Expertin sein, wenn sie einen Erlebnisbericht rezensiert), was einen wohl bewege, »sich da hineinzubegeben«, und gibt unfreiwillig mit ihrer Vermutung eine teilweise zutreffende Antwort:

Wie man sehen kann, verstehen manche nicht, daß es zu einer gelungenen Partnerschaft, auch einer Sexualpartnerschaft, gehört, sich nicht nur »an den eigenen Wünschen« zu orientieren, sondern auch an denen des andern.

Eine Antwort auf „Das Bordell und die Wünsche

  1. illusionistin schreibt am 01.06.2007 um 14:38 Uhr:
    off-topic: wollte den blog von stefan niggemeier nicht als frage/antwort forum verwenden, daher kurze frage von der illusionistin an dich: mein danke war etwas vorschnell…aber vielleicht magst du mir kurz sagen, wo du denn etwas im tagesspiegel (online) zu dem thema gefunden hast? wenn du magst, mail mir doch mal den link (truemper-sisters@freenet.de). danke und dann kannst du diesen off-topic-eintrag ja auch wieder löschen 🙂

    Lyriost schreibt am 01.06.2007 um 15:43 Uhr:
    Natürlich nirgendwo gefunden, deshalb schrieb ich ja: „Illusionisten“. 😉

    illusionistin schreibt am 01.06.2007 um 16:41 Uhr:
    ups…ja, das mit der ironie ist so eine sache.
    ich hab das echt geglaubt :-/
    DANN ist das ja für titel, thema, these etc. noch besser. bis denn dann und sonniges wochenende.
    lg steff

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.