Liebe ist

Liebe ist, wenn wir Dinge tun, die wir nicht täten, wenn wir allein wären. Liebe ist, wenn wir auf Dinge verzichten, auf die wir nicht verzichteten, wenn wir allein wären.

Liebe ist etwas, das uns verändert.

Die Freuden der Technik

Es ist schön, wenn man genau weiß, wie eine Schreibmaschine oder eine PC-Tastatur technisch funktioniert, aber man schreibt kein bißchen besser, wenn man es weiß.

Es ist nicht schön, wenn man Analpabet ist, und dem Analphabeten nützt es leider gar nichts, wenn er weiß, wie eine Schreibmaschine oder eine PC-Tastatur funktioniert. Alphabetisiert zu sein, das ist zum Schreiben leider notwendig.

Es ist schön, zu wissen, wieviel Schrauben im neuen Maserati zu finden sind und welche sich leicht lockern, aber um ihn fahren zu können, braucht man einen Schlüssel – und keine Schraube. Da nützt nicht mal eine lockere.

Blick aus dem Elfenbeinturm

Ab einem gewissen Alter und damit verbundenen Abstand zu den gängigen Innovations- und Freiheitsillusionen ist das scheinbar statische Leben in einem Elfenbeinturm jedem anderen vorzuziehen. Wenn es nur genügend Fenster gibt, aus denen man sehen kann, wie die Erdbewohner überwiegend das tun, was sie seit Urzeiten tun: ein jeder besser zu strampeln versuchen als der andere.

Zu sehen, wie sie lärmend und zänkisch durcheinanderwimmeln und sich gegenseitig von der Qualität der jeweils neuesten Hamsterräder zu überzeugen trachten, und da ihnen dieses meistens nicht gelingt, im Hamsterrad entweder immer neue Hamsterräder ersinnen oder sich beleidigt und verstört in ihre miefigen Schneckenhäuser verziehen. Nachahmenswert scheint mir das alles nicht.

Wärmeaustausch

Ein Mensch, der im Übermaß Wärme ausströmt, läuft leicht Gefahr, beim zwischenmenschlichen Energieaustausch zu kurz zu kommen. Wozu ihm geben, was er schon so reichlich zu haben scheint? Wir suchen uns gern die Kühleren, scheinbar Bedürftigen, um ihnen unsere Liebe anzutragen. 

Als könnte man mit einem Kühlschrank etwas kochen.

Individuell

Immer wieder dieses scheinbare Gegensatzpaar Individuum – Kollektiv. Als wäre nicht auch jedes Individuum ein Kollektiv. Was uns individuell macht, ist unsere euphorische Identifikation mit der einen oder anderen Facette unseres Wesens.

Herzensbildung

Man kann sich Bücher kaufen, aber keine Bildung. Man kann sich Bildung anlesen, aber keine Herzensbildung. Geld kann darüber hinwegtrösten, daß es an Bildung fehlt, Bildung kann darüber hinwegtrösten, daß es an Geld mangelt. Bei mangelnder Herzensbildung gibt es keinen Trost, weder Geld noch Bildung können über mangelde Herzensbildung hinwegtrösten. Zum Glück aber braucht es bei mangelnder Herzensbildung keinen Trost, denn die meisten bemerken diesen Mangel bei sich selber nicht.

Das Unbehagen angesichts der Campingplätze

Jan schrieb:
Als Kind vor allem, aber auch noch als Jugendlicher fand ich Campingplätze unglaublich hässlich. Ohne dass es mir möglich gewesen wäre, dafür mit einer Erklärung aufzuwarten. Dieses Mobile war’s vielleicht, was ich nicht ausstehen konnte, der Auf- und Abbau des Gerätschaftsparks und seiner Objekte in Windeseile, das ständige Kommen und Gehen, das ausschließlich Praktische, auch das so wenig Erdverbundene. Erdverbunden im Sinne, aus der Erde gewachsen, aus Erde bestehend, tellurisch, also Kalk, Zement, Stein, Holz. Wohnwagen und Zelte als artifizielle Gebilde, als Ufos.

Dabei sind die Bewohner der Campingplätze viel näher an der Erde als die meisten anderen, vor allem als die Gäste der Sterne-Hotellerie, die viel Geld für die ästhetisch geschönte Erdferne bezahlen. Der erdentrissene Stein hat doch durch die artifizielle Umwandlung allen tellurischen Charakter verloren, dient nur als Abstandshalter. Das Wesen der Erde steckt nicht so sehr in ihrem materiellen, sondern in ihrem ökologischen Substrat.

Mir machen Campingplätze vor allem deutlich, daß es eine Illusion ist, wenn wir glauben, wir Nomaden könnten in der Erde Wurzeln schlagen, und im Grunde ist die ganze Welt ein großer Campingplatz.

Erdnähe ist da, wo wir die Erde riechen können. Da aber sei Plastik vor. Insofern hast du natürlich recht mit deiner Abneigung. Die Erdnähe auf Campingplätzen ist eine, die sich selbst nicht bemerkt.

Aber ich glaube, was dich am meisten verstimmt an Campingplätzen, ist die Tatsache, daß ihre Existenz dir bewußtmacht, wie provisorisch und zigeunerhaft unser aller Existenz ist.