Kritiker und Elche

Zu Recht hat der Bernsteinsche Spruch: »Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche« Berühmtheit erlangt.

Wenn ich es mir genau überlege und aufmerksam auf Elche und ihre Kritiker schaue, scheint es jedoch so zu sein, daß man sagen kann: Die allerschärfsten Kritiker der Elche sind die Elche selbst. Nämlich die, denen das Geweih verlorengegangen oder denen nie ein richtiges gewachsen ist.

So wie die fanatischsten Autohasser unter denen zu finden sind, die wiederholt durch die Führerscheinprüfung gefallen sind.

Über esoterische Arroganz

So mancher Esoteriker schwadroniert von seiner »energetischen Bereicherung«, von seinem aus dem Normalen herausragenden Energiestatus und betrachtet diejenigen, die solches kritisch in Frage stellen und sich seinen messianischen Bestrebungen widersetzen, aus der Sicht der reifen Seele als »juvenil« und unerfahren. Gerade die in die Jahre gekommenen Poona-Zöglinge tun sich da besonders hervor.

Dabei bemerken sie nicht, daß die energetischen Symptome, die sie bei sich wahrnehmen, keine Phänomene einer sich abzeichnenden Erleuchtung sind, sondern eine Folge der simplen Tatsache, daß das Brett vor dem Kopf beim nachmeditativen Wiedereintritt in die Zivilisationsatmosphäre dazu neigt, Feuer zu fangen.

Ob so etwas wie Erleuchtung möglich und darüber hinaus hilfreich ist, kann ich nicht beurteilen, aber eines ist sicher: Durch Bretter vor dem Kopf dringt kein Licht.

Sein und Werden

Die grundlegende Paradoxie des Seins ist die, daß das Sein bei der Suche nach sich selbst, bei dem Versuch, seiner selbst ansichtig zu werden, den Prozeß des Werdens in Gang setzt, um einen Spiegel zu schaffen, in dem es sich betrachten kann, aber gleichzeitig im Werden sich selbst so sehr verdunkelt, daß immer bessere Spiegel und immer perfektere Beleuchtung nicht ausreichen, auch nur einen Zipfel des Gewandes dieses Seins sichtbar zu machen.

Man kann das mit einiger Berechtigung als kosmische Ironie bezeichnen und nur hoffen, daß das Sein im Werden nicht das Bewußtsein seines Seins verliert, wenn es denn je ohne Spiegel ein Bewußtsein seiner selbst gehabt hat.

Möglicherweise zeigt sich kosmisches Bewußtsein aber gerade in der Erinnerung des Seienden an den Akt der Schöpfung.

Der »Gott« in uns hat hoffentlich nicht vergessen, daß er uns und alles andere geschaffen hat. Wenn doch, dann möchte ich ihn hiermit daran erinnern.

Der kosmische Spiegel

Alle Existenz strebt zur Erkenntnis ihrer selbst, zum Wissen über sich selbst. Die Essenz alles Seins ist auf der Suche nach einem Spiegel. Das ist der Grund, warum es die Evolution gibt, warum es uns gibt.

Naturwissenschaft und Metaphysik

Der Metaphysiker ist ein Philosoph, der sich beim Schreiben verrechnet, und ein Naturwissenschaftler ist einer, der sich beim Rechnen verschreibt.

Beide sind sehschwache Gläubige, die nicht verstehen, daß sie ein System untersuchen, das sie selbst rechnend und beschreibend geschaffen haben und weiter schaffen.

Über Kunst und Fälschung

Wenn spektroskopische Altersbestimmung, reflektoskopische und mikroskopische Untersuchungen notwendig sind, um zu bestimmen, ob ein Kunstwerk echt ist, und nicht mal ausgewiesene Kunstwissenschaftler in der Lage sind, ohne all diese technischen Hilfsmittel eine Fälschung vom Original zu unterscheiden, dann wird deutlich, daß der Mythos von der Aura des Kunstwerks eben das ist, was er ist: ein Mythos. Wäre es nicht so, könnte jeder Kunstrezipient problemlos das Original von der Reproduktion unterscheiden, und man könnte sich aufwendige und teure Expertisen sparen, weil ja jeder gleich sehen würde, was Sache ist.

Wichtig ist, was die Menschen glauben. Wenn sie an die Echtheit eines Kunstwerks glauben, werden sie der Kopie gestatten, so auf sie zu wirken, als seien sie mit dem Original konfrontiert. Das ist das eine.

Das andere ist Folgendes: Wenn ein begnadeter Fälscher mir die perfekte Kopie eines Bildes von Max Ernst anfertigt, dessen Ausdruckskraft mich jedesmal, wenn ich im Museum war, trotz des Gefühls, nicht allein und unter Beobachtung zu sein, tief auf mich gewirkt und mich mitgerissen hat, dann reicht mein Bewußtsein, eine Fälschung vor mir zu haben, nicht aus, um mir diese tiefe Empfindung zu nehmen, wenn ich, wann immer ich will, in meinem Wohnzimmer vor dieses Bild trete.

Wenn der reiche Mensch dagegen, der es sich leisten kann, einem Museum ein bedeutendes Kunstwerk wegzuschnappen, in seinem elektronisch gesicherten privaten Museum vor den Rembrandt tritt, dann genießt er nicht so sehr die Aura des Kunstwerks, sondern in erster Linie sich selbst, seine Herausgehobenheit, seine gesellschaftliche Stellung, seine Macht.