Die Freuden der Technik

Es ist schön, wenn man genau weiß, wie eine Schreibmaschine oder eine PC-Tastatur technisch funktioniert, aber man schreibt kein bißchen besser, wenn man es weiß.

Es ist nicht schön, wenn man Analpabet ist, und dem Analphabeten nützt es leider gar nichts, wenn er weiß, wie eine Schreibmaschine oder eine PC-Tastatur funktioniert. Alphabetisiert zu sein, das ist zum Schreiben leider notwendig.

Es ist schön, zu wissen, wieviel Schrauben im neuen Maserati zu finden sind und welche sich leicht lockern, aber um ihn fahren zu können, braucht man einen Schlüssel – und keine Schraube. Da nützt nicht mal eine lockere.

Blick aus dem Elfenbeinturm

Ab einem gewissen Alter und damit verbundenen Abstand zu den gängigen Innovations- und Freiheitsillusionen ist das scheinbar statische Leben in einem Elfenbeinturm jedem anderen vorzuziehen. Wenn es nur genügend Fenster gibt, aus denen man sehen kann, wie die Erdbewohner überwiegend das tun, was sie seit Urzeiten tun: ein jeder besser zu strampeln versuchen als der andere.

Zu sehen, wie sie lärmend und zänkisch durcheinanderwimmeln und sich gegenseitig von der Qualität der jeweils neuesten Hamsterräder zu überzeugen trachten, und da ihnen dieses meistens nicht gelingt, im Hamsterrad entweder immer neue Hamsterräder ersinnen oder sich beleidigt und verstört in ihre miefigen Schneckenhäuser verziehen. Nachahmenswert scheint mir das alles nicht.

Wärmeaustausch

Ein Mensch, der im Übermaß Wärme ausströmt, läuft leicht Gefahr, beim zwischenmenschlichen Energieaustausch zu kurz zu kommen. Wozu ihm geben, was er schon so reichlich zu haben scheint? Wir suchen uns gern die Kühleren, scheinbar Bedürftigen, um ihnen unsere Liebe anzutragen. 

Als könnte man mit einem Kühlschrank etwas kochen.