Richtig und falsch

Jeder hat das Recht, sich für sich selbst zum Papst zu ernennen. Auch hat jeder das Recht, aus dieser Selbsternennung für sich ebenso wie der römische Papst Unfehlbarkeit abzuleiten, mit welcher Begründung auch immer.

Aber niemand hat das Recht, diesen subjektiven Unfehlbarkeitsanspruch im Gespräch mit anderen geltend zu machen und den Geltungsbereich der Unfehlbarkeit auf diese anderen auszudehnen.

Ob etwas falsch oder richtig ist, was einer sagt, zeigt sich erst, wenn frei darüber geredet werden kann, was er sagt. Manchmal zeigt sich bei einem offenen Gespräch, was richtig ist und was falsch, manchmal aber auch nur, daß es kein Richtig oder Falsch gibt, sondern nur unterschiedliche Interessen und die zugehörigen Meinungen.

Schrift und Rede

Bei »Schrift und Rede«, dem sicherlich fachlich fundiertesten Forum der Gegner der Rechtschreibreform, wo die Unsinnigkeiten dieser unsäglichen Schriftverhunzung gnadenlos ans Licht gezerrt werden, ist es leider so wie überall, wo Gesinnungssympathisanten unter sich bleiben wollen: Kritiker werden rausgedrängt und auf undemokratische Art und Weise ausgeschlossen, denn man möchte unter sich bleiben. Nicht die Leser sollen entscheiden, ob ein Diskussionsbeitrag erhellend ist oder nicht, die Redaktion tut das für sie und greift zensierend ein, indem sie mißliebige Diskussionsbeiträge mit fadenscheinigen Begründungen oder einfach so kurzerhand löscht.

Das ist undemokratisch und kurzsichtig und schadet dem Anliegen dieses wichtigen Forums.

Wie jeder an meinen schriftlichen Äußerungen und an meinen Wortmeldungen sehen kann, gehöre ich nicht zu den Anhängern des Neuschriebs, bin also keiner von denen, die dort herausgedrängt werden. Aber man sollte auch dann auf undemokratische Verhaltensweisen hinweisen, wenn man nicht selbst betroffen ist.

Bei allem Einsatz für die richtige Schreibung von Wörtern darf eines nicht vergessen werden: Noch wichtiger als das rechte Schreiben ist das unzensierte Recht zu schreiben.

Über die Unfähigkeit des Systems

Es gibt keinen Weg, um aus einem großen System der Unfähigkeit herauszukommen, deshalb ist es am besten, zu erkennen, daß man selbst ein kleines System der Unfähigkeit ist, und diese Unfähigkeit durch beständige Bereitschaft zum Lernen und zur Selbstüberprüfung nach und nach abzubauen.

Der zweite Schritt, sich dem großen System als fähig zu verkaufen, darf nicht zu früh kommen, sonst wird man von dem großen System ausgespuckt, denn an weiteren Unfähigen ist kein Bedarf, es gibt bereits genug von ihnen.

Gebraucht werden lediglich fähige Infragesteller des Systems, denn ohne sie kann das System nicht funktionieren, weil ihm die energetisch notwendige Polarität fehlte.

Nichtsdestotrotz glaube ich nicht, daß es das System ist, daß die Unfähigkeit generiert, sondern es ist eher so, daß das System Ausdruck einer elementaren Unfähigkeit der Menschen ist, auch außerhalb theoretischer Blaupausen dauerhaft vernünftige Systeme zu schaffen.

Dafür sorgt schon der Teil unseres Gehirns, den ich als den wesentlichen ansehe, der aber von allen Gesellschaftsoptimisten und Moralisten als entbehrlich betrachtet und von den meisten bei der Theoriebildung nur als animalischer Appendix berücksichtigt wird, das Stammhirn.

Die Unfähigkeit eines gesellschaftlichen Systems ist meist nichts anderes als eine Reflexion der Unfähigkeiten der Betrachter.

Jemand

Jemand schrieb im Anschluß an das, was er ein »Thema« nennt (nicht an mich gerichtet): »… Manchmal denke ich, ich sollte mein eigenes Ding machen … Und dann fällt mir ein, daß ich zwar mein eigenes Ding machen, aber nicht herauskommen kann aus diesem großen System der Unfähigkeit. … Gib mir mal’n Tip, wo ich Leute finde, die was bezahlen für die Sachen, die ich so schreibe. Ich würde auch gern meine Lebensweisheit in Kursen kundtun.« Sicher nicht zur Gänze ernstgemeint, aber doch auch nicht nur scherzhaft.

Da dieser Jemand, obschon wesentlich jünger als ich, mir und anderen bereits vorher des öfteren, statt argumentativ auf kritische Nachfragen einzugehen, von Lebenserfahrung gesprochen hatte, schrieb ich als Kommentar: »Bevor man sich einen neuen großen Kopf aufsetzt, sollte man daran denken, daß dann der alte Hut nicht mehr paßt. Sonst denken die Umstehenden, man ginge zum Fasching.« Antwort: »Ich wage mir gar nicht vorzustellen, wie leer dein Blog wäre, wenn du mich nicht hättest.« Und … erstaunlich, daß du die meisten deiner Themen von mir beziehst und nicht andersrum …«

Da man, wenn man die Kommentarfunktion einschränkt, unwidersprochen jede beliebige unsinnige Aussage machen kann, hier ein paar grundsätzliche Bemerkungen:

Abgesehen davon, daß es aus gutem Grund kein Copyright auf Themen gibt, kann ich mich nicht erinnern, jemals ein «Thema … bezogen« zu haben. Seit meinem Erscheinen bei Blogigo habe ich über 800 Beiträge verfaßt. Davon kann man vielleicht zwei Prozent auf diese Art Jemand beziehen: seine Haltung, seine Überheblichkeit, seine Vorurteile, seine Art zu argumentieren, seine Oberflächlichkeit, seine Unfairneß im Gespräch. Diese Charakteristika sind für mich jedoch nicht als individuelle Haltungen interessant, sondern repräsentieren einen Typus: den Typus des mager informierten Besserwissers, der glaubt, er wüßte was und könnte andern was beibringen. So eine Art Sozialmessias mit hypertrophiertem Selbstbewußtsein.

Mit solchen Menschen habe ich Erfahrung, auch hier bei blogigo. Es gab mal einen, der sich in Kommentaren gewohnheitsmäßig über andere und deren Schreibfehler lustig machte. Motto: Dummschreiber, lernt Deutsch. Dummerweise wimmelte es in seinen eigenen Kommentaren nur so von Fehlern, worauf ich ihn freundlich und dezent per E-Mail hinwies. Als er daraufhin aber mit Beschimpfungen und dergleichen anfing, jedoch munter weiter andere als Dummschreiber beschimpfte, begann ich diese Beiträge mit detaillierter Beschreibung seiner eigenen Fehlleistungen zu kommentieren, was ihn begreiflicherweise dazu brachte, seine Kommentarfunktion zu beschränken und meine Kommentare zu löschen. Es gab auch noch andere, ähnliche Fälle, und man kann das zum größten Teil nachlesen, wenn man will, ich möchte das hier jetzt nicht weiter ausführen.

Natürlich habe ich mich auch damals auf meinem Blog mit der Beschreibung solcher Charaktere befaßt, aus aktuellem Anlaß, aber doch prinzipiell und nicht individuell: prototypische Betrachtung. Und grundsätzlich ohne Nennung von Namen. Es ging und geht immer um die problematische Haltung von sich selbst überschätzenden Jemanden.

In diesem Fall überschätzt sich ein Jemand so sehr, daß er mir unterstellt, ich würde Themen von ihm beziehen. Als hätte einer wie ich das nötig.

Es gibt nur einen einzigen Fall, daß ich als Reaktion auf einen unausgegorenen Beitrag über das gleiche Thema, nämlich Genetik, geschrieben habe. Allerdings weniger oberflächlich als dieser Jemand. Und ohne dessen Denkfehler. Und besser informiert. Vielleicht sollte ich noch bemerken, daß ich zum gleichen Thema bereits Monate vorher ein Gedicht geschrieben hatte.

Ich hoffe, dieser Jemand findet zu einer realistischen Einschätzung seiner Fähigkeiten. Und vielleicht ein wenig Einsicht in seine unfaire Art, zu argumentieren und zu diskutieren. So wie er sich jetzt verhält, kann ich diesen Menschen nicht respektieren. Bei den meisten anderen fällt mir das leicht, obwohl es manchmal konträre Meinungen gibt, die keine intellektuelle oder moralische Annäherung erlauben.

Anmerkung: Ich habe in diesen Beitrag keinen Tippfehler, sondern bewußt nur eine kleine stilistische Unregelmäßigkeit eingebaut. Für den Fall, daß der Jemand wieder nach Fehlern sucht. Aber ich glaube nicht, daß er diesen «Fehler« findet, denn dem eignet eine gewisse Subtilität, die sich nicht jedem und nicht mal jeder so ohne weiteres erschließt. Und dem »Jeden« schon gar nicht.

2006