Verfall einer Institution

Wenn man mit der Rechtschreibung mal per du ist und mal per Du, das heißt, wenn man mal die eine und mal die andere Schreibweise empfiehlt, also mal Großschreibung und mal Kleinschreibung, wie der Duden neuerdings, ist die Reputation perdu.

Anmerkung: Wer nun glaubt, der Wahrig könnte eine Entscheidungshilfe sein, der irrt, denn sowohl beim Stichwort »per« wie auch bei »du« suchen Lehrer und Schüler vergeblich. Wenn man hier klein schreibt, liegt man damit immer richtig.

2006

Über Gastgeber besonderer Art

Wenn jemand halbgare Behauptungen als leckeres Menü auf den Tisch stellt und die Gäste zeigen eine gewisse Unzufriedenheit, würzen nach und beginnen ein Gespräch über Kochkunst, dann holt der eine oder andere verhinderte Meisterkoch schon mal ein Tranchiermesserchen aus der Küche, aber nicht um das zähe Fleisch zu schneiden, sondern um mit dem Metall herumzufuchteln. Und wenn es dann immer noch Gäste geben sollte, die nicht überzeugt sind von der Einzigartigkeit der angebotenen Köstlichkeiten, dann weist man den Kostverächtern die Tür und wirft ihnen das Messer hinterher.

Solche Gastgeber sind nicht nur schlechte Gastgeber, sondern auch schlechte Gäste. Selbst eingeladen, ergehen sie sich, wenn sie überhaupt erscheinen, wortreich über die Ungenießbarkeit der angebotenen Speisen, ohne sie vorher gekostet zu haben – allein vom Anblick wird ihnen bereits schlecht –, und noch bevor der Gastgeber sich zu ihren Bemerkungen äußern kann, sind sie bereits wieder verschwunden: Später sieht man sie dann an der Imbißbude im ausgelassenen Fachgespräch mit einem Currywurstproduzenten.

Bewegungsmuster

Ob bei den Tauben, den Schwalben, den Schmetterlingen: Man stürzt spielerisch hintereinanderher. Desgleichen Hunde und Katzen und all die andern, miteinander spielen oder kämpfen. Artfremden geht man aus dem Weg oder frißt sie auf. Überall das gleiche Muster.

Erdmann – Szenische Monodialoge 1

ERDMANN, verschwitzt, verläßt das Schlafzimmer, geht zum PC und startet ihn, dann begibt er sich ins Bad.

Diese Hitze. Langsam wird
die Hölle zur Hölle.
Ich dachte immer, die Hölle
wäre nur eine Idee
eine katholische.
Erdmann pult sich im Ohr.
Wenn es bloß kühler wäre!
Aber lieber nichts wünschen
das fördert nur den Extremismus.
Am Ende wäre in den Ohren
kein Schmalz, sondern Schnee.
Und Mittelohrentzündung.
Lieber nichts wünschen.
Haben nicht viele sogar
Eis in den Ohren?
Sinnbeschränkt.
Die Welt als Wille und
reduzierte Vorstellung.
Manchmal reicht auch
Teleshoppen und Schopenhauer
mit Ohrenklappen.
Beneidenswert.
Verläßt das Bad, hört ein Summen
Diese blöde Kiste.
Hat sich beim Runterfahren
gestern abend wieder aufgehängt
die ganze Nacht gelaufen
bei der Hitze
oder hab ich Trottel im Vorschlaf
nur wieder vergessen
das Ding auszuschalten?
Setzt sich kopfschüttelnd
an seinen Arbeitsplatz.

Barton Fink

Ein Tag ein Leben
lang frischer Fisch
und donnernder Applaus
doch der Weg führt fort
führt hinaus zu
fetten Fimgesichtern
kotzenden Träumedichtern
Genies mit Flachmann
die Geschichte schreibt
das Leben
auch wenn das Leben
die Geschichte schreibt
ein Tag ein Leben lang
auf schuhbesäten Fluren
wenn der Versicherungsvertreter
Geschichten erzählen könnte
vom Seelenfrieden
und selbst die Tapeten
weinend die Wand verlassen
wenn man sie läßt.

Wo das verzweifelte Lachen
überspringt wie die
gelynchte Mücke
ein Gruß von David
gesättigte Enttäuschung
vor hungrigem Papier
und immer der Blick
auf die Schöne am Meer
und gerötete Laken
wo sie blutig nicht
mehr erwachte
die Aufopferungsvolle.
War sie nicht wild
auf deinen Mördermund
Mundt?

So wie Judas
der Fußküsserkomödiant
nicht wild war
auf eine Geschichte
mit Barton-Fink-Gefühl
als könne man das kaufen
immer und überall
wie Mundtsche Flammen
rauchlos kühl
papierentsprungen
wie die Schöne
am Meer

ein Leben einen Tag lang
der Fisch das Meer
die Frau
melusinengleich
und die Frage
was ist in dem Karton
in den ein Leben
paßt?