Reale Hintergründe

Reale Hintergründe werden nicht dadurch irreal, daß ihre Existenz unser Vorstellungsvermögen oder unser Erfahrungswissen übersteigt. Wenn man ständig nur die Vordergrundabbildungen fokussiert, degradiert man sich zur Spiegelreflexkamera. Man hat zwar ein klares Bild, aber es ist reduziert. Denn die Hintergründe wirken verschwommen und unwichtig. Wir sollten jedoch nicht vergessen, daß diese Verschwommenheit nicht real ist, sondern nur Ausdruck unserer mentalen Sehtechnik.

Über Duldsamkeit

Duldsamkeit ist die Sprache der Vernunft, Großmut, wenn sie nicht nur verkleidete Duldsamkeit ist, eine Sache des Herzens. Großmut ist jeder Vernunft fern und strebt niemals in die Nähe der Duldsamkeit, aber die Duldsamkeit schleicht sich oft an die Großmut an, sich an sich selbst berauschend, und hofft, sie könne selbst zur Großmut werden, indem sie lärmend mit ihr zu verschmelzen versucht.

Großmut

Wer seine Großmut ironiefrei ins Feld führt, täuscht sich und andere nicht nur über seine wahren Motive, sondern auch über die Größe seiner Großmut. Wir neigen dazu, ungehalten zu werden, wenn unser Edelmut nicht bemerkt wird, aber diese Gefühlsregung sollte uns zu denken geben.

Glücksvorstellungen

Kein noch so ungünstiger Umstand kann einen Menschen unglücklicher machen als seine Glücksvorstellungen. Was die Menschen quält und unglücklich macht, sind nicht die Umstände selbst, sondern es ist das, was sie darüber denken. Und vor allem das »Wie schön wäre es, wenn …« ist eine beständig sprudelnde Quelle des Unglücks.