Lunare Luzidität

Wenn der Mondwind
an die Scheiben klopft
knirscht der Kies
im inneren Ohr
und du denkst
jetzt kommen die Räuber
und du fühlst
wie es rauscht
im Ozean
Gezeiten im Blut
und du schwankst im Rausch
des Melatonins
wirbelst herum in
überlappenden Gravitationen
als wärest du ein Eisenspan
im Sog polarer Magnete
und du siehst
wie das volle Gesicht
der Sommernacht
wissend lächelt
ein gütiger Räuber
der dich beschenkt
und du träumst
deinen Traum
schlaflos weiter
als schliefest du wachend
als wärest du
wach

Zur Pornographie

Bei näherer Betrachtung steckt hinter der Ablehnung jeglicher Pornographie nichts anderes als Furcht vor dem Leben. Und je größer diese Furcht, um so stärker die Ablehnung. Sie ist der altbekannte Reflex der apollinischen Scheinwelt gegen die dionysische Urgewalt, die von innen an unsere Pforten klopft und Einlaß begehrt.

Slowhand in Budapest

So wenig Worte
beim Konzert der reiche Mann
am verkauften Bühnenrand
Slowhand slow
so sprachlos singend
das Herz glutlos
erwärmt

um soviel echter die zwei
im Wettstreit mit den Amseln
sanfte Gitarrenkläger
Knopflerkopie
im abendlichen Budapest
und klingt mal
ein Forintstück

wortarm auch sie

aber das eine und das andere Herz
macht einen Sprung

Bücherverbrennung 2006

Wie es scheint, sollen in Deutschland wieder Bücher verbrannt werden. Das jedenfalls muß man annehmen, wenn man die gegenwärtige Debatte und die Meinungsäußerungen im Streit um Peter Handkes politische Handlungen, Wortmeldungen und Ansichten verfolgt, ohne genauer hinter die Überschriften und Schlagworte zu schauen, die durch die Gegend geistern.

»Wir erkennen, dass Meinungsfreiheit auch im Westen nicht mehr besteht«, sagt Claus Peymann und schlägt Handke für den Nobelpreis vor.

Für Marlene Streeruwitz ist gar »das Ende der Kunst, wie wir sie kennen, das Ende der Aufklärung« gekommen.

In der »Zeit« werden politisch irrende Größen der literarischen Vergangenheit beschworen, um eine neue Auflage des Geniekultes ins Werk zu setzen.

Nun ist es aber in Wirklichkeit so, daß es nicht darum geht, Handke den Mund zu verbieten oder sein Werk madig zu machen, nein, es geht um seine politische Haltung und die damit verbundenen Handlungen.

Ich finde, daß jeder, der sich in der Öffentlichkeit äußert, mit Begleiterscheinungen wie Lob und Kritik rechnen muß, und zwar unabhängig davon, ob er die ihm eigene Intelligenz nutzt oder nicht.

Einen besonderen Geniebonus sollte es ebensowenig geben wie einen Rechtsanspruch auf dotierte Preise.

Und ich kann durchaus nichts Falsches dabei entdecken, wenn diejenigen, die solche Preise ausloben und finanzieren, ihr Mitspracherecht bei der Vergabe in Anspruch nehmen.

Immerhin hat Peter Handke nun mit großer Geste und nicht ohne Worte mit Leberwurstgeruch rechtzeitig abgewinkt. Auf jeden Fall immer noch honoriger, als wenn er den vielleicht doch noch verliehenen Preis mit noch größerer Geste abgelehnt hätte, wie weiland die obengenannte Frau Streeruwitz den Badener Kulturpreis.

There’s No Business Like Show Business.

2006

Fesseln

Wenn wir nicht genau wissen, wohin wir vorwärtskommen wollen, haben Fesseln einen großen Nutzen: Sie hindern uns daran, ziellos in der Gegend herumzulaufen, und zwingen uns dazu, darüber nachzudenken, was wir wirklich wollen.

Geheimnisverrat (für Günter Kunert)

Frühmorgens beim Blick
in den Spiegel
die schwarzen Lilien
Zwanzigtagebart

Was hast du zu verbergen
fragte ich mich
und wetzte die Sichel
enthüllungsentschlossen

Langsam kommt
die Erinnerung
zurück

Vom Träumen

Wer seine Träume für Realität hält, neigt dazu, den Realisten als Zyniker zu bezeichnen. Der Realist aber freut sich über seine Träume, auch wenn er weiß, daß sie Träume sind. Und er nennt den Träumer einen Träumer.

Das Märchen von der Sicherheit

Nur wer an das Märchen von der sicheren und warmen menschlichen Gesellschaft, an die Mär vom Guten in jedem Menschen glaubt, wird die Realität als Abweichung von der Realität empfinden, und zwar unabhängig von der Gesellschaftsordnung. Wer aber wissen will, wie die Menschen wirklich sind, der schaue sich um und werfe einen Blick in die Geschichte.

Und wenn er dann merkt, daß er zu einem Zeitpunkt und an einem Ort lebt, wo die Fratzen des Bösen überwiegend hinter Gitterstäben aufleuchten, dann freue er sich, daß er sein Leben jetzt leben darf und noch ein wenig frei atmen, bevor der Geruch verbrannten Menschenfleisches wieder durch alle Ritzen in sein wohnliches Provisorium dringt.

Freu dich, Mensch, wenn du frei atmen kannst, und rede dir nicht ein, die Luft sei erfüllt vom kalten Kreischen böser Gewalten, wo doch nur die Stimmen der vielen unterschiedlichen Vögel miteinander konkurrieren. Lerne zu unterscheiden. Das kalte Kreischen kommt aus den Verliesen, wo die Dämonen an den Gitterstäben rütteln.