Abend in Berlin

Die Katzen spielen und die Kerzen weinen
und weiche Schleier sinken auf die Stadt.
Die Sonne gähnt, ihr will es scheinen
als hätten alle ihre Wärme satt.

Am Parkrand summen die Laternen
und wunde Hände ruhn auf weichem Plüsch.
Die Motten jagen wild nach ihren Sternen
der letzte Vogel kriecht ins Schlafgebüsch.

Und Wolken ziehen still von fern zur Ferne
sie kehren niemals mehr zu uns zurück
und keiner weiß, ob sie nicht gerne
ein wenig Heimat hätten, nur ein Stück

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.