Wahrnehmung

Glücklich ist, wer wahrnimmt, daß er glücklich ist. Man könnte meinen, viele Menschen wären glücklicher, wenn sie nur etwas bewußter durchs Leben gingen und sich nicht so sehr von dem medialen Tinnef ablenken ließen, der sie tagtäglich überflutet.

Aber leider würden auch viele ihr Unglück wahrnehmen, wenn ihr Bewußtsein nicht so getrübt wäre. In der Summe bleibt das vermutlich mindestens gleich.

Unglücklich ist, wer wahrnimmt, daß er unglücklich ist.

Den Kopf halt kühl, die Füße warm …

Die Bevölkerungen in den kälteren Ländern haben es nicht geschafft, passend zur Pudelmütze eine Religion oder wenigstens eine allgemeinverbindliche Weltanschauung zu kreieren.

Das hat dazu geführt, daß der Bommel nichts anderes symbolisiert als sich selbst und kulturgeschichtlich marginal ist. Immerhin trägt dieses Defizit dazu bei, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Aber ästhetisch unterhaltsam wäre es schon, zum Beispiel im Unterricht neben Lehrerinnen mit Kopftuch auch solche mit Pudelmützen bestaunen zu können.

2005

Madentiraden

Ein Großteil der Menschen in den sogenannten zivilisierten Ländern wünscht sich materiellen Wohlstand, Zuwendung und Freizeit, aber je mehr Wohltaten diese Menschen genießen können (oder besser könnten), um so mehr fällt ihnen auf, was ihnen fehlt.

Und sei es auch noch so wenig, das Bewußtsein, daß etwas fehlt – und natürlich fehlt immer etwas, und sei es auch nur Bewußtsein –, macht sie unzufrieden. Von allem nur ein wenig zu haben, das scheint eine bessere Quelle des Glückes zu sein. Man kann aber auch das Bewußtsein dahingehend erweitern, daß man das Bewußtsein, daß etwas fehlt, ergänzt durch das Bewußtsein dessen, was man tatsächlich besitzt.

Am besten wäre es, wenn man sich klarmachte, daß es vor allem an klarem Bewußtsein fehlt, wenn ein Fetter glaubt, er hätte zuwenig zu essen.

Idylle

Sanft der Wiesen zarte Farben
junges Grün und Gelb der Blüten
Ort des Glückes, Trost der Narben.
Und ein Kind beim Kühehüten.

Bäche murmeln, Fische springen
und der Goldfasan stelzt träge
und der Vögel leises Singen
in der Ferne eine Säge.

Purpurrot entflammt die Sonne
ihre Röte kündet Nacht
flachen Landes Sommerwonne.
In den Gräsern tobt die Schlacht.

Mörder lauern dort auf Beute:
aufgespießt zerpflückt zerknackt
wild zerrissen Felle, Häute.
Lebensgier-Dreivierteltakt