Unaufmerksamkeit

Was mich beim Lesen vor allem zeitgenössischer Literatur schon mal verstimmt, ja erschüttert: wenn ich durch die Fassade außerordentlich gelungener Wortakrobatik nach fünfzig Seiten plötzlich spüre, wie ein Hauch charakterlicher Armseligkeit zwischen den Zeilen aufschimmert. Nicht daß ich das dem Autor ankreiden möchte, es ist mehr die Einsicht in die eigene Unaufmerksamkeit, die mich verärgert: daß ich das nicht eher bemerkt habe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.